Das Ende eines Lebens



Mit zu Boden gesenkten Kopf steht Frau Dr. Grünfinger in ihrem weißen Kittel vor mir.
Ihre Worte lassen mich aus allen Wolken fallen. Mir wird schwindlig. Das es so schnell zu Ende sein könnte, hatte mir vorher keiner gesagt.
Ich wußte ja, das es irgendwann soweit sein würde. Doch warum jetzt schon? Es sollte doch viel länger dauern.
Ich bin nicht darauf vorbereitet jetzt schon Abschied nehmen zu müssen. Das Leben hatte doch gerade erst begonnen und es stand in voller Blüte. Ich habe diese Schale Herbstastern doch gestern erst gekauft, denke ich wehmütig als ich sie zum Mülleimer trage.



© ThOsch 2006


17.11.06 07:38
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de

Labyrinth

Stille Stunden
ThOsch
Vergangenes
Lyrik
Prosa
Vertontes
Lesenswert
Wörterbuch

Literatur Freunde

ProLyKu
Elsa Rieger
@miro

Rechtliches

Kontakt
Rechtliches

Kostenloser Counter ohne Anmeldung Abonnieren